Diese Seite verwendet Cookies, die es uns ermöglichen, Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Wenn Sie den Besuch fortsetzen, erklären Sie sich damit einverstanden. OK, einverstanden
| Deutsch |

 

Der Sheltie > Ausbildung

> Aktuell in Überarbeitung <

 

Informationen zur Welpenschule

> Aktuell in Überarbeitung <

Informationen zur Erziehung

> Aktuell in Überarbeitung <

Informationen zu den Sportarten

Agility:

Beim Agility durchläuft das Hund-Mensch-Team möglichst schnell und fehlerfrei einen Parcours mit verschiedenen Hindernissen (z. B. Hürden, Tunnel, Slalom, Steg, Wippe). Der Hundeführer kommuniziert mit der Stimme und der Körpersprache mit seinem Hund. Der Hund durchläuft ohne Leine den Parcours.

Dog Dancing (=Tanzen mit dem Hund)

Im Dog Dancing erarbeitet das Hund-Mensch-Team eine Chorografie mit musikalischer Begleitung  und stellt diese vor. Neben der Fußarbeit stehen Tricks im Vordergrund. Der Hundeführer kommuniziert mit seinem Hund durch Bewegungen und kaum hörbaren Kommandos. Bei dieser Sportart ist Kreativität gefragt. Man unterscheidet zwei Disziplinen: Heelwork to music (HTM) und Freestyle.

Es gibt keine Pflichtübungen, allerdings besteht die Disziplin HTM zu ca. 75 % aus der Fußarbeit in unterschiedlichen Variationen (vorwärts, rückwärts, seitwärts). Die tänzerische Ausdruckskraft des Teams steht hier im Mittelpunkt. Im Freestyle hingegen steht die überzeugende Umsetzung eines musikalischen Themas im Mittelpunkt.

Flyball:

Beim Flyball treten zwei Mannschaften gleichzeitig auf zwei Bahnen gegeneinander an. Eine Mannschaft besteht aus 4 Hund-Mensch-Teams.  Auf einer Strecke von ca. 16 m befinden sich 4 Hürden, die eigenständig von dem Hund gearbeitet werden müssen, um die Ballwurfmaschine mit einer Schwimmerwende zu betätigen. Der Ball, der durch Betätigung der Wurfmaschine, herausgeworfen wird, wird vom Hund gefangen und schnellstmöglich zum Hundeführer zurückgebracht. Sobald der Hund an der Start- bzw. Ziellinie angekommen ist der nächste Hund aus der Mannschaft am Zuge.    

Hoopers

Hoopers ist eine Sportart, in welcher der Hundeführer seinen Hund von einem bestimmten Punkt oder kleinen Bereich aus durch einen Hindernisparcours bestehend aus Rundbögen den sog. Hoops, Tonnen, Tunnel u. ä. führt. Beim Führen auf Distanz ist die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Hund und Mensch sehr wichtig.

Rally Obedience:

Im Rally Obedience besteht der Parcours aus Schildern mit verschiedenen Aufgaben aus der Unterordnung wie Sitz, Platz und Steh. Diese Aufgaben müssen korrekt an lockerer Leine sowie ohne Leine ausgeführt werden. Der Hund darf im Parcours motiviert und gelobt werden. Auch in dieser Sportart geht es um Zeit und präzise Arbeit.

THS

Der Tunierhundesport (THS) besteht aus den Disziplinen Geländelauf, Hindernislauf, Vierkampf und Combination Speed Cup (CSC).

Der Geländelauf:

Der Geländelauf findet auf 2 km oder 5 km statt. Dabei läuft das Hund-Mensch-Team meist über Waldwege. Jedes Team läuft für sich. Der Hund ist während des Laufs angeleint. Auch hier kommt es auf Schnelligkeit an. Das schnellste Team gewinnt.

Der Hindernislauf:

Auf einer Strecke über 75 m werden Hindernisse wie z. B. eine Hürde, eine Schrägwand oder ein Tunnel aufgestellt, die der Hund passieren muss. Der Hundeführer joggt nebenher. Auch hier gewinnt das schnellste Hund-Mensch-Team.

Der Vierkampf:

Der Vierkampf ist die schwierigste Disziplin im Tunierhundesport und besteht aus den Disziplinen Gehorsamkeitsübungen/Unterordnung, Hürdenlauf, Slalomlauf und Hindernislauf. Zu den Gehorsamkeitsübungen gehören z. B. die Leinenführigkeit, Sitz-, Platz- und Freifolgeübungen, welche nach einem festgelegtem Laufschema absolviert werden müssen. Im Hürdenlauf werden vom Hund-Mensch-Team parallel eine Sprintstrecke über Hürden bewältigt. Die dritte Teildisziplin ist der Slalomlauf. In diesem muss das Hund-Mensch-Team ohne Leine Tore, die im Zick-Zack-Parcours aufgebaut sind, durchlaufen. Beim Hindernislauf werden auf einer Strecke über 75 m werden Hindernisse wie z. B. eine Hürde, eine Schrägwand oder ein Tunnel aufgestellt, die der Hund passieren muss. Der Hundeführer joggt nebenher. Auch hier gewinnt das schnellste Hund-Mensch-Team.

CSC (Combination Speed Cup)

Der CSC ähnelt einem Staffellauf. Der Parcours ist in drei Sektionen gegliedert. Somit nehmen drei Teams teil. Team 2 darf erst starten, wenn Team 1 alle Hindernisse absolviert hat. Gleiches gilt für Team 3. Das dritte Team darf erst beginnen, wenn Team 2 die Hindernisse bewältigt hat. Hier geht es besonders um den Mannschaftsgeist.

 

Bildergalerie zur Ausbildung

In der nachfolgenden Bildergalerie stellen wir Euch die das Thema "Sheltie-Ausbildung" vor. Leider fehlen uns aktuell noch einige Beispielbilder.

Liebe Mitglieder, hier sind wir auf Eure Unterstützung angewiesen. Bitte stellt uns schöne Beispielbilder Thema "Erziehung, Ausbildung & Sport"  zur Verfügung.

Ansprechpartner:

Inge Konzack
Tel.: 08141 5372999
E-Mail: konzack@sscd-ev.de